Rinkowsky Suite – Webseite für exquisites Saarbrücker Tonstudio

Der Auftrag des Kunden sah vor, eine edel designte, der Ausstattung des Tonstudios RINKOWSKY SUITE entsprechende Webseite zu kreieren. Dazu bedurfte es einer großen Anzahl ansprechender Bilder, die im Großformat in Szene gesetzt wurden. Hilfreich dabei war, dass der Studiobesitzer, Marcel Sude, ein ausgezeichneter Fotograf ist und darüber hinaus professionellen Support beim Saarbrücker Fotografen und Designer Zippo Zimmermann und seinem Designladen fand. Unter seiner Regie entstand das so genannte Ghostfoto, das dank Lanzeitbelichtung den Studio-Don an den unterschiedlichen Stationen seiner Regie zeigte, mal als Musiker an den Synthesizern, mal als Produzent am Mischpult oder als Engineer an der Bandmaschine operierend.

Startseite der Webseite www.rinkowsky.de.

Kernkompetenzen als Slides im Menü widergespiegelt

Mit der Slideshow auf der Startseite tauchen Besucher der Webseite in die Welt des mit den feinsten, meist analogen Gerätschaften ausgestatteten Studios ein. Mastering bietet die Rinkowsky Suite sowohl im Summen- als auch Stem-Mastering-Verfahren an. Die Art der Anlieferung des Materials wird genauso beschrieben, wie die Philosophie des Mastering-Ingenieurs, Marcel Sude, der als Textlieferant immer wieder auf den Zeitaspekt kreativer Arbeit hinweist. Natürlich können Interessierte auch druckvolle Klangbeispiele aus dem bisherigen Repertoire per Soundfile abrufen.

Analoge Lebendigkeit – Philosophie bildlich umgesetzt

Gemäß der Attitüde, dass man bessere Resultate in einem Ambiente erzielt, das einen zum Verweilen einlädt, hat Marcel Sude nicht nur sein Tonstudio wohnlich als auch funktional auf den Punkt gebracht – auch die Webseite folgt dem Paradigma, dass ansprechende Bildwelten und eine klare Linie, den potenziellen Interessenten die Entscheidung zum Auftrag erleichtern. Wer bei der Analogsynthabteilung, die unter dem Punkt Auftragskomposition den Background liefert, nicht Lust auf sprichwörtliches Knöpfedrehen bekommt, ist definitiv auf der falschen Seite gelandet, denn hier wimmelt es vor Poties.

Analogue Heaven, die Synthesizer Abteilung der Rinkowsky Suite

In to Out boardequipment

Über 30 Jahre hat Marcel Sude nicht nur ein immenses Wissen um die Realisierung von superb klingenden Tonaufnahmen gesammelt, er hat sich zusammen mit Frank Post, selbst Musiker und Betreiber des Pedal-Vertriebs Loopersparadise, zur Aufgabe gemacht, die „amtlichen“ Kompressoren, Limiter, Delay, Chorus und andere Effektgeräte von heute und gestern unter einem Studiodach zu versammeln. Ein Scrollen über die gesamte Liste oder ein Anklicken der Bildergallerie unter dem Equipment-Segment sollte für sich selbst sprechen.

Material, das nicht das Blaue vom Himmel verspricht, aber himmlisch analoge Lebendigkeit.

Marcel Sude- The Man Behind The Music Production

Marcel Sude, der Mensch, kommt in der Wahl seiner Worte zum Vorschein, er braucht sich hinter dem Know-How seiner Konkurrenz, die im Saarland nicht wirklich immens groß ist, nicht zu verstecken, im Gegenteil. Was andere Produzenten in sexier klingenden Gefilden liefern, ist mehr Folklore, was Bands und junge Muizierende anscheinend mehr beeindruckt als das klangliche Resultat. Denn eines wird durch Selbstdarstellung und auch Darstellung anhand der Webseite klar, hier geht es um Maßschneiderei und nicht um Massenabfertigung. Marcel Sude nimmt sich Zeit und ist menschlich betrachtet ein aufrichtiger Zuhörer, der auch nicht davor scheut ehrliche Kritik anzubringen… ich muss es als Kunde wissen, bezeichnete er mich explizit NICHT „als Sänger vor dem Herrn“. Aber gerade darin erkennt ein reifer Mensch mit Fähigkeit zur Selbstkritik eine Basis, auf der man arbeiten kann, denn was Marcel Sude vor allem gut kann, ist eine Vocal-Session nach Hause zu schaukeln.

Marcel Sude, ein Philosoph der Musikaufnahme-Innung.

Kurz und knapp: wer seine Musik in einem maßgeschneiderten Soundgewand erleben möchte, ist mit der Rinkowsky Suite und den Diensten von Marcel Sude bestens beraten. Hier bekommen Musikaffinicados und Connaisseure einen warmen, druckvollen Analogsound verpasst…